Unser Kerngebiet Essstörungen. Hunger auf Leben.


Für unsere Klient:innen wünschen wir uns langfristig eine ausgewogene, natürliche Ernährungsweise,

ohne ständiges gedankliches und emotionales Beschäftigen mit dem Thema Essen. 

König Protea

Nicht jede Person, die durch eine Diät viel abgenommen hat, ist magersüchtig. Und nicht jede, die beim Essen ab und zu über die Stränge schlägt, ist ernsthaft krank. Solche Verhaltensweisen können aber, wenn andere Faktoren hinzukommen, der Beginn einer Essstörung sein. Der Übergang von einem auffälligen Essverhalten zu einer Essstörung ist oft schleichend.

Essstörungen sind ernsthafte Erkrankungen. Betroffene haben unbedingt Unterstützung verdient. Je eher die Behandlung beginnt, desto eher kann die Gesundheit und Lebensqualität verbessert und zurückgewonnen werden. 

nach BZgA

Essstörungen

Anorexia Nervosa (Magersucht)
Bulimia Nervosa (Ess-Brech-Sucht)
Binge-Eating-Disorder (Esssucht)

Mit viel Herz und Geduld,
begleiten wir unsere Klient:innen, die...
 

... sich mit Gedankenspiralen um Essen und Nicht-Essen quälen

... regelmäßig Heißhungerattacken haben

... Sicherheiten für Portionsgrößen wiederfinden möchten

... lernen möchten,  nach Hunger und Sättigung zu essen
... mit Sorgen in Gesellschaft essen oder sich zurückziehen

... ihr gesundes Gewicht für sich finden und akzeptieren möchten

... den Wunsch haben, wieder angst- und zwangfrei zu essen 

... eigene Maßstäbe für ein gesundes Essverhalten finden möchten

IMG_9123.jpg
 
Blumen und Hand

DIE ERNÄHRUNGSTHERAPIE

Individuelles Tempo

 

Wir begleiten Betroffene,

 

... die vor einem stationären Aufenthalt stehen oder diesen hinter sich haben und Unterstützung im Alltag wünschen

... die in ambulanter psychotherapeutischer Behandlung sind und ergänzend an Ernährungsthemen arbeiten möchten

... die an einem Essproblem leiden und den Wunsch haben wieder intuitiv und sorglos zu essen  

 

Hand in Hand

Die Zusammenarbeit mit Mediziner:innen und Therpaut:innen

ist uns wichtig!

Wir haben in der ambulanten Ernährungsberatung die Erfahrung gemacht, das die Kombination mit einer Psychotherapie und ärztlicher Begleitung sinnvoll und oft auch unerlässlich ist.

 

Fließende Übergänge

Personalisierte Ernährungsweise & Ernährungstrends 

Eine Ernährungsweise aus Interesse (z.B. vegetarische, vegane oder klimafreundliche Ernährung), oder auch Kalorientracking aus Neugierde, sollten nicht dogmatisch als Essstörungssymptome gedeutet werden, wenn die körperliche und mentale Gesundheit darunter nicht leidet, sondern davon profitiert. 

 

Essproblem

Durch die Unzufriedenheit mit dem Körper, Schlankheitsdiäten, Auslassen von Mahlzeiten, Sport betreiben mit dem Ziel abzunehmen, Verbote und Heißhungerattacken, kann das Essen zum Problem werden. 

Wenn gezügeltes Essen und/oder regelmäßiges Überessen zur Belastung werden, kann eine Ernährungstherapie eine wertvolle Unterstützung sein..

 

ANGEHÖRIGENARBEIT

"Essstörungen sind nicht logisch!"
Nicht selten belastet eine Essstörung die gesamte Familie, eine Partnerschaft oder Freundschaften. 
Menschen die an einer Essstörung leiden, entscheiden sich nicht für diese Erkrankung,
sie sind davon betroffen und können Ihr Verhalten nicht einfach ändern.
Wenn Betroffene sich schuldig fühlen, weil Sie ihrem Umfeld ungewollt etwas antun, kann das das Risiko erhöhen, Symptome zu verheimlichen.

Fokus weg von Essen und Gewicht

Die Genese braucht Zeit und hängt nicht allein an einer Zu- oder Abnahme!

Kommentare über das Essen, die Figur und Gewicht sollten vermeiden werden. Sinnvoll ist es Gefühle anzusprechen.

 

Macht dir das Essen Angst?

Was sagt die Essstörungsstimme? Hilft Sie dir dich so zu fühlen, wie du möchtest?

Brauchst du gerade etwas von mir?

Worauf bist du heute stolz? 

...

Selbstfürsorge 

für Sie

Geben Sie sich nicht die Schuld. Essstörungen sind multifaktoriell bedingt.

Tun Sie etwas für sich, gönnen Sie sich etwas und genießen Sie.

Nehmen Sie Hilfe in Anspruch –als Zeichen von Stärke und Vernunft, nicht von Schwäche

Optimismus & Geduld 

Nicht in Eile sein und Zeitdruck aufbauen.

Widerstand nicht persönlich nehmen oder als negatives Charaktermerkmal werten.

Geben Sie positives Feedback bei Fortschritten und würdigen Sie Mut. 

 

 

Lesen, lesen, lesen und informieren 

Informieren sie sich zum Beispiel über Bücher, Broschüren oder im Internet. 

Adressen von professionellen Beratungsstellen:

 
IMG_9588.jpg

Unser interaktiver

Online-Vortrag für Angehörige:

Der Charakter der Essstörung -

Essstörungen erkennen, verstehen, behandeln

Liebe